Pflege und Aufzucht von Hunden

Die Pflege und Aufzucht von Hunden beginnt schon vor der Geburt. Sobald man nämlich feststellt, dass eine Hündin trächtig ist, sollte man mit ihr einen Termin beim Tierarzt vereinbaren. Kommt der Geburtstermin näher, sollte man für den Wurf eine Wurfkiste vorbereiten. Dabei handelt es sich um eine saubere, bequeme Kiste mit Lacken, in welcher sich die Hündin wohlfühlt. Bei der Geburt selbst muss man in aller Regel nichts tun, die Hündin weiß instinktiv, was zu tun ist und bringt Welpen um Welpen zur Welt. Die Welpen kommen zwar blind und taub zur Welt, finden aber instinktiv den Weg zu den Zitzen der Mutter. Der Besitzer muss also weiter nicht eingreifen.

Wenn die Geburt vorüber ist, sollte man die Wurfbox mit neuen Tüchern ausstatten. Auch sollte man sicherstellen, dass die neuen Welpen eine warme und bequem Umgebung vorfinden. Ist die Raumtemperatur zu tief, kann eine Infrarotlampe als Wärmequelle hilfreich sein. In den kommenden Wochen sollte man sicherstellen, dass die Welpen genügend Milch bekommen und dass sie an Gewicht zunehmen. Weiter sollte man die Wurfbox täglich reinigen und sicherstellen, dass die Mutter ausreichend Futter mit vielen Nährstoffen und Vitaminen bekommt. Nach etwa 3 Wochen sollte man den Welpen ihre erste Wurmkur verabreichen.

Etwas zur selben Zeit, nach etwas 3 Wochen, beginnen die Welpen, ihre Umwelt zu erkunden. Auch beginnt die wichtige Phase der Sozialisation, in welcher die Welpen den Grundstein für ihren späteren Charakter legen. Man sollte den Welpen während dieser Zeit sehr viel Freiheit geben. Es ist auch normal, dass die Welpen zu dieser Zeit miteinander Streitigkeiten austragen. Eingreifen muss man hier nicht. Während dieser Zeit ist es auch schon möglich, dass die Welpen Kontakt mit Menschen und anderen Hunden haben. Ab der 12 Woche kann man auch damit beginnen, die Welpen von der Mutter zu entwöhnen und zu selbständigen Hunden zu erziehen.